Seit Freitag habe ich auf meinem (alten) iPhone die neue Firmware mit allen tollen Funktionen die auch das neue iPhone hat – logisch, ohne GPS und UMTS. Zusammen mit meinem .mac-Konto, das jetzt MobileMe heißt gab es am Wochenende noch einen Push-Dienst. Jemand schickt mir eine Mail und boom, die Mail wird direkt auf mein iPhone geschubst. Klappt wunderbar.

Nur eins hat mich gewundert: die Mail tauchte erst mit deutlicher Verzögerung auch auf meinem Mac auf. Dabei sprach Apple auf den MobileMe-Seiten doch von „push“. Alles sollte durch die Gegend geschoben werden. Aus der so genannten Datenwolke (dämlicher Name übrigens) auf den Mac, das iPhone und den iPod. Stimmt aber gar nicht. Auf dem Rechner ist das nur ein Synchronisationsprozess der alle 15 Minuten (unter Mac OS 10.4 sogar nur alle 60 Minuten) läuft.

Apple hat die Entsprechenden Texte auf den MobileMe-Seiten bereits geändert. Man spricht jetzt von einer Synchronisation nach spätestens 15 Minuten und nur noch bei iPhone und iPod Touch von push.

Ganz schön peinlich, erst die Werbetrommel rühren, große Ankündigungen und Versprechungen machen und dann nach drei Tagen ganz still und leise zurück rudern. Über den ziemlich misslungenen Start von MobileMe mit massiven technischen Problemen rede ich gar nicht erst.

Trotzdem, ich bin ziemlich begeistert von der neuen Software. Am besten ist natürlich, dass man das Telefon jetzt mit Software aus dem AppStore erweitern kann – auch wenn mir eine wirklich offene Plattform lieber wäre.

Endlich habe ich einen Instant-Messenger und Twitterific auf dem Telefon. Mein Lieblingsprogramm ist allerdings die Fernbedienung für iTunes.

Siehe auch fscklog.com und dazu passend wirres.net

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Email this to someone