Die erste Woche unseres Urlaubs ist schon vorbei, gestern haben wir „unser“ kleines Haus am Meer verlassen und sind einmal quer durch Dänemark an die Ostküste gefahren. Jetzt sind wir in Aarhus. Die Zeit an Westküste war wunderbar. Wir haben uns ordentlich den Wind um die Nase wehen lassen, die Weite der Natur genossen und einiges gelernt.

Die erste Lektion lernten wir bereits am ersten Morgen vom freundlichen Techniker unserer Ferienhausvermietung: Deutsches Toilettenpapier verträgt sich nicht mit dänischen Abflüssen, jedenfalls nicht mit den Abflüssen, die in Sickergruben enden. Vierlagiges-Deluxe-Soft-Papier hatte sich am Ende des Abflussrohrs festgesetzt und das Wasser floss nur noch sehr langsam ab, insbesondere in der Dusche.

Dusche, nächste Lektion: Ein Boiler, der vierzig Liter fasst, ist sehr knapp bemessen, wenn zwei Personen duschen wollen – ganz besonders, wenn während Person 1 duscht, Person 2 das Geschirr spült.

Im Badezimmer gab es ein possierliches Tierchen. Ich hielt es zunächst für ein normales Radio. Damit lag ich nicht ganz falsch, aber ich würde es trotzdem eher eine Zeitmaschine nennen. Nach dem Einschalten wurde man mit Hits aus den Achtzigern beschallt. Ich hätte das Hündchen beim ersten Benutzen beinahe fallen gelassen. Es lieft „Strangers by night“ von C. C. Catch. Der Versuch, einen anderen Sender einzustellen, scheiterte kläglich und so hörten fortan jeden Morgen die skurrile Auswahl von Radio Klitholm.

Das Ferienhaus lag etwas abseits, der nächste größere Ort war ca. 10 Kilometer entfernt. Hvide Sande. Dort haben wir in einer der Räuchereien fast täglich Fisch gekauft. Ganz besonders köstlich waren die geräucherten Krabben und der warm geräucherte Lachs. Wir haben auch frischen Fisch gekauft und ihn mit Gemüse in Alufolie gedünstet. Ich habe noch keinen frischeren Fisch verarbeitet. Köstlich! Wer bei dänischem Essen nur an rote Pölser im Hot Dog denkt, liegt ziemlich falsch.

Heute waren wir im ARoS, dem Aarhus Kunstmuseum mit der Attraktion „Your Rainbow Panorama“ von Olafur Eliasson. Sehr toll!

Am Abend waren wir in Aarhus im Restaurant Seafood am Yachthafen. Ich hätte mich am liebsten einmal quer durch die Karte gegessen. Alle Gerichte sahen sehr gut aus. Unser Menü war hervorragend. Das ganze bei strahlendem Sonnenschein mit Blick auf die Boote und das Wasser. Ein toller Abend.

Morgen geht es weiter nach Göteborg.